Einladung zur virtuellen Veranstaltungsreihe “Salons des guten Lebens”

Der erste Salon mit Gastgeberin Kübra Gümüşay hatte das Thema "Streit und Sein - Zukunft".

Zu Gast im ersten Salon waren Mithu M. Sanyal (Autorin des Buches „Identitti“), Dr. Emilia Roig (Autorin des Buches „WHY WE MATTER. Das Ende der Unterdrückung) und Asal Dardan (Autorin der Essaysammlung „Betrachtungen einer Barbarin“).

Logo des Salons

Wie können wir eine konstruktive Diskurskultur nähren bei Themen, die sich mit Gerechtigkeitsbestrebungen beschäftigen? Themen wie Feminismus, Antirassismus oder Klimagerechtigkeit, bei denen es im ersten Schritt um das Aufzeigen von Missständen, also die Notwendigkeit von Veränderungen, geht und im nächsten dann um die Diskussion einer gerechteren Zukunft. Wie können wir verhindern, dass sich Debatten im ersten Schritt erschöpfen? Was für Grundlagen braucht es, um zugewandt, konstruktiv, erfolgreich über eine gerechtere Zukunft zu sprechen? 

Hier können Sie den ersten Salon anschauen:

Mehr Infos und Hintergründe zur Veranstaltungsreihe:

DAS GUTE LEBEN FÜR ALLE
Lass Dich inspirieren und diskutiere mit, was ein gutes Leben für alle bedeutet!
Es gibt keinen besseren Ort, um neue Gedanken und gleichzeitig neue Menschen kennenzulernen, als einen Salon. Da wird diskutiert, inspiriert und angestiftet. Am besten alles gleichzeitig – mit Ideen, der Sprache und auch der Atmosphäre. Das steht und fällt mit Persönlichkeiten, die bewegende Themen im gesellschaftlichen Diskurs anstoßen.  

Unser größtes Anliegen: Die Suche nach dem guten Leben für ALLE!

Was ist der „Salon des guten Lebens“?
Salons des guten Lebens – Die Suche nach dem guten Leben
Der „Salon des guten Lebens“ ist eine digitale Veranstaltungsreihe für ALLE, die sich auf der Suche nach dem guten Leben befinden. Es wird dabei der Frage nachgegangen, wie wir als Gesellschaft den vielfältigen Herausforderungen in Zukunft begegnen. 

Mit den Salons des guten Lebens schaffen wir einen Ort für Inspiration, Austausch, Vernetzung und Synergien. Ästhetik, Leidenschaft, Mut und grenzüberschreitende Offenheit setzen den atmosphärischen Rahmen. Der „Salon“ steht für sich selbst als interessante Diskussionsrunde mit Bezug auf die Fragestellung und der Suche nach „ein gutes Leben für Alle“. Es geht um Visionen sowie konkrete Ideen für die gesellschaftliche Transformation. 

Hierbei greift der Salon „des guten Lebens“ gesellschaftliche Herausforderungen auf und geht verschiedenen Fragestellungen nach, wie sich z. B. unsere Gesellschaft zukünftig entwickelt. 

 

Folgende Themen stehen u.a. in den Salons zur Diskussion und bieten Stoff für unser digitales Gesellschaftszimmer: 

Sprache und Kommunikation,
die unser Sein und unsere Wahrnehmung über die Welt prägen.

Konkrete Handlungsansätze,
wie das Grundauskommen oder die Welt der Commons (Allmende).

Von der Umwandlung zwischenmenschlicher Beziehungen
und dem veränderten Verhältnis zu staatlichen Institutionen.

Von der Schaffung einer kreativen Stadt durch Kultur.

Wirtschaften mit Zukunft, das am Gemeinwohl und den Zielen
für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ausgerichtet ist.

Kommunale Daseinvorsorge mit Zukunft,
für ein gutes menschliches Dasein.

 

Im Zentrum des Salons steht aber auch die Frage, was kann jeder von uns in seinem eigenen Radius tun, um ein gutes Leben zu führen und dem Gemeinwohl zu dienen. Ziel des Salons ist, dass alle Menschen, unabhängig von ihrem Bildungsgrad, aktiv teilnehmen können. 

Die Stärke des digitalen Salonformats ist das Brückenbauen zwischen digitalem Raum und analoger Welt, in die unterschiedlichsten Milieus hinein. Die Salons sollen Diskurse und Diskussionen anstoßen, die im analogen weitergeführt werden können. 

 

Hier finden Sie mehr Hintergrundinformationen und das Programm der virtuellen Veranstaltungsreihe.

 

Die Salonreihe der Heinrich-Böll-Stiftung Schleswig-Holstein wird in Kooperation mit den 15 Landesstiftungen und der Bundesstiftung im Rahmen des aktuellen Verbundprojekts „Wirtschaften mit Zukunft* ökologisch – demokratisch – sozial“, durchgeführt.

 

Ein Projekt der